31 Januar 2018

Bundesregierung setzt Regierungen von Bayern, Thüringen und Sachsen ab

Berlin hat auf die Proklamationen von Bayern, Thüringen und Sachsen reagiert. Der Bundesinnenminister trat heute vor die Presse und erklärte die Landesregierungen der Länder abgesetzt. Drei seiner Staatssekretäre seien mit der Geschäftsführung der Länder als sogenannte Bundesverweser beauftragt worden.

Zur Durchsetzung des sogenannten Bundeszwangs seien Einheiten der Bundeswehr in Bewegung gesetzt worden und unterstützt von der Bundespolizei derzeit dabei, die Regierungseinrichtungen der Landespolizei zu schützen.

„Es gibt keinerlei verfassungs- oder völkerrechtliche Grundlage für die sogenannten Unabhängigkeitserklärungen der drei Bundesländer. Deutschland ist verpflichtet, sein Volk gegen diese Putschversuche seitens der Länderregierungen zu schützen und wir werden diesem Auftrag nachkommen.“

28 Januar 2018

Sachsen und Thüringen folgen Bayerns Beispiel

Nachdem sich Bayern für unabhängig erklärt hat (wir berichteten) und eine Antwort seitens Berlin ausblieb, nutzten auch Sachsen und Thüringen, um sich von Deutschland unabhängig zu erklären. Beide neue Staaten erklärten mit gleichlautenden Proklamationen zum gleichen Zeitpunkt in Dresden und Erfurt ihre Unabhängigkeit.

Die Art der Proklamation lässt vermuten, dass beide neuen Länder sich abgesprochen haben und eventuell auch in Zukunft näher kooperieren werden.

Die Spannung steigt, wie die Bundesrepublik Deutschland reagieren wird, nachdem sich inzwischen drei Länder für unabhängig erklärt haben, gehen Beobachter davon aus, dass eine Antwort aus Berlin nicht mehr lange auf sich warten lässt.

26 Januar 2018

Freistaat Bayern erklärt seine Unabhängigkeit

Nur zwei Tage nach der Proklamation der Kirchenprovinz Baden hat sich der Freistaat Bayern für unabhängig erklärt.

Die bayerische Regierung hat alle Bundesbeamten anfgefordert, binnen 24 Stunden den Freistaat zu verlassen oder sich der jeweiligen Organisation des Landes anzuschließen.

Aus Berlin ließ man nur verlautbaren, dass es natürlich nicht möglich sei, aus der Bundesrepublik auszutreten und man in direkten Verhandlungen mit dem Ministerpräsidenten des Bundeslandes stünde. Die bayerische Staatskanzlei dementierte diese Verhandlungen auf Nachfrage.

24 Januar 2018

Baden-Württemberg ist Geschichte: Die freie Kirchenpronz Baden

Zwei Monate nachdem in Frankreich der Papst Jean Malreaux I erschienen ist, hat Baden sich von Deutschland abgespalten. Die Gebiete südlich von Bruchsal bis nach Konstanz haben sich zur „Freien Kirchenprovinz Baden“ erklärt. Die Regierung unter Kardinal Günter Bräuchle mit Sitz in Karlsruhe erklärte, dass sie in der sekularen Organisation Deutschlands eine Benachteiligung aller Bürger des Landesteils sehen und sich die Bevölkerung entschlossen hat, eine Regierung ihrer Facon, also eines theistischen Staates zu bestimmen.

Weiterlesen

21 Januar 2018

Hardpoint KIT (Karlsruhe Institute of Technology) im Hardtwald

Karlsruhe ist als eine der wenigen Städte von der Invasion direkt betroffen. Das Cyberpapstum erstreckt sich hier über den Rhein hinaus nach Baden-Württemberg. Allerdings ist ungefähr 10 km nördlich der Stadtgrenze mitten im Hardtwald gelegen ein Hardpoint. Das ehemalive Kernforschungszentrum Karlsruhe, heute Campus Nord der Universität, leistet dem Cyberpapstum widerstand.

Weiterlesen

17 Januar 2018

Der Sturm hat auch Deutschland im Griff!

Die Welt ist verrückt geworden. Amerika wird von Echsenkriegern angegriffen, Frankreich ist im religiösen Wahn gefangen, der Kontakt nach Indien ist abgebrochen und auch in Nordafrika gehen seltsame Dinge vor sich.

Auch nach Skandinavien und den britischen Inseln gibt es keinen Kontakt mehr – Deutschland ist vom Warenhandel über die Nordsee abgeschnitten und die Versorgungslage wird schnell schlechter werden.

Wir müssen uns gegen diese besorgniserregende Entwicklung wehren! Die Bundesregierung liefert nur Durchhalteparolen. Hier auf dieser Seite wollen wir alle Informationen sammeln, die die Bedrohung durch die Invasoren bekannt werden.